Hochtemperatur-Wärmepumpe

Wärmepumpen werden mittels elektrischer Energie betrieben. Sie können bei weiter steigendem Anteil erneuerbarer Energien im Strommix zur Substitution fossiler Brennstoffe und damit zur langfristigen Erreichung der Klimaneutralität beitragen. Durch thermische Zwischenspeicher können sie auch flexibel und dadurch netzdienlich eingesetzt werden.

Hochtemperaturwärmepumpen (HTWP) zeichnen sich dadurch aus, dass sie zur Prozesswärmeerzeugung für einen Temperaturbereich bis zu 150 °C geeignet sind. Die jährliche Nachfrage an (Prozess-)Wärme in diesem Temperaturbereich in der Industrie beträgt in Deutschland etwa 100 TWh. HTWP sind dadurch für nahezu alle Anwendungen im entsprechenden Temperaturbereich geeignet. Voraussetzung ist eine Wärmequelle (z. B. Abwärme) auf einem geeigneten Temperaturniveau.

In Kürze veröffentlicht die dena an dieser Stelle ein Factsheet mit ausführlichen Informationen zur Hochtemperaturwärmepumpe, mit folgenden Schwerpunkten:

  • Technologie
  • Einsatzgebiete
  • Wirtschaftlichkeit / Finanzierung