Projektdarstellung

Auf den Sektor Industrie entfallen fast 30 % des Endenergieverbrauchs in Deutschland. Derzeit werden erhebliche CO2-Einsparpotenziale noch nicht genutzt, obwohl sie mit verfügbaren Technologien erschlossen werden könnten. Damit die Energiewende in Deutschland gelingen kann, müssen Industrieunternehmen noch effizienter mit Strom und Wärme umgehen und ihren verbleibenden Bedarf weitestgehend aus erneuerbaren Energien decken.

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) wird bundesweit 15 besonders wirksame Projekte zur Minderung klimaschädlicher Emissionen über einen Zeitraum von drei Jahren begleiten. Diese „Leuchttürme CO2-Einsparung in Industrieunternehmen“ wählt die dena nach einheitlichen Kriterien aus. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und unterstützt durch die Branchenverbände Verband der Chemischen Industrie, Industrievereinigung Kunststoffverpackungen, den Bundesverband Glas sowie dem Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie.

Mit dem Leuchtturmansatz verfolgt die dena den Ansatz, in der Industrie Erfolgsmuster für die Senkung klimaschädlicher Emissionen zu erkennen und branchenweit bekannt zu machen. So können Einsparerfolge auf weitere Unternehmen übertragen und somit multipliziert werden. Die Schwerpunkte des Projektes liegen auf:

  • der Identifikation und Kommunikation erschließbarer CO2-Minderungspotenziale durch integrierte Energieeffizienzmaßnahmen in den Unternehmen und ausgewählten Branchen.
  • die Aktivierung und Vernetzung von Multiplikatoren in den jeweiligen Branchen zur nachhaltigen, branchenspezifischen Sensibilisierung für die Themen „integrierte Energieeffizienz“ und „Einsatz erneuerbarer Prozesswärme zur weiteren Erschließung von CO2-Einsparpotenzialen“.
  • Die Bekanntmachung von Unterstützungsangeboten wie Beratung und Förderung, wie das neu aufgelegte „Förderpaket – Energieeffizienz und Prozesswärme aus erneuerbaren Energien“ mit seinen neuen Fördergegenständen.

Die dena ist bereits seit 18 Jahren im Handlungsfeld Energieeffizienz in Unternehmen erfolgreich tätig. Das Projekt „Leuchttürme CO2-Einsparung in Industrieunternehmen“ startete 2019 und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Über die dena

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Als Agentur für angewandte Energiewende tragen wir zum Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele bei, indem wir Lösungen entwickeln und in die Praxis umsetzen, national und international. Dafür bringen wir Partner aus Politik und Wirtschaft zusammen, über alle Branchen hinweg – mit Begeisterung für eine der spannendsten Herausforderungen unserer Zeit.

Wir engagieren uns in den Verbrauchssektoren Gebäude, Strom und Verkehr genauso wie in Fragen der Energieerzeugung, Speicherung, Vernetzung und Digitalisierung. Wir realisieren Modellprojekte, beraten Politiker, Hersteller und Dienstleister, qualifizieren Multiplikatoren, informieren Verbraucher, bauen Netzwerke auf, fördern den internationalen Austausch und entwickeln Zukunftsszenarien. Dabei setzen wir vor allem auf marktwirtschaftliche Instrumente und innovative Geschäftsmodelle. Und wir blicken auf das Energiesystem als Ganzes, weil es immer mehr darauf ankommt, die vielen verschiedenen Teile der Energiewelt miteinander zu verbinden.

In den aktuell rund 100 Projekten der dena setzen sich rund 226 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unterschiedlichem Know-how für die Energiewende ein.

Die dena wurde im Jahr 2000 mit dem Auftrag gegründet, an der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft zu agieren. Dementsprechend finanziert sie ihre Projekte mit einer großen Anzahl an Partnern aus dem öffentlichen und dem privaten Sektor.

Die Gesellschafter der dena sind die Bundesrepublik Deutschland und die KfW Bankengruppe. Vorsitzender der Geschäftsführung ist Andreas Kuhlmann, Geschäftsführerin Kristina Haverkamp.